Tape.tv: Verfügbarkeit für weitere Geräte und Bezahlmodell geplant

tape.tv Musikfernsehen
tape.tv versorgt seit 2008 Musikfans mit einem linearen aber beeinflussbaren Musikprogramm.

Das klassische Musikfernsehen feiert seit einigen Jahren im Internet sein großes Revival. Besonders begehrt sind die Plattformen tape.tv und putpat.tv. Die Seite tape.tv plant in den kommenden Jahren eine Erweiterung des eigenen Geschäftsmodell. Diese bringt technische Änderungen sowie ein Bezahlmodell mit sich. Zunächst einmal möchte tape.tv mit Hilfe des HTML 5 Standards den Sprung auf alle möglichen mobilen Endgeräte schaffen. Auch eine Umsetzung für Smart TVsist geplant.

Die bisherige Werbung muss überdacht werden

Erst im Oktober wurde tape.tv mit einer überarbeiten Oberfläche und mit neuen Inhalten vorgestellt. Immer mehr in den Vordergrund rücken dabei nicht nur die Videoclips, sondern auch moderierte Shows. Die Seite möchte ein Vollprogramm im Bereich Musikfernsehen anbieten. Bisher wird dieses Modell vorwiegend durch Werbung finanziert, die als Rahmen um das Musikvideo sowie in Form klassischer Spots erscheint. Tabletnutzer, so sagte Conrad Fritzsch gegenüber der Nachrichtenagentur DPA, seien von klassischen Spots zwischen Musikvideos genervt. Dementsprechend arbeite das Unternehmen an einer neuen Werbeform, die nicht mehr nerven soll. Weiterhin ist ein Bezahlmodell geplant, mit dem Nutzer die Inhalte werbefrei und in HD-Auflösung ansehen können sollen. Außerdem soll es im Bezahlmodus mehr Personalisierungsmöglichkeiten beim Programm geben.

Fernsehen wird durch das Internet wieder an Bedeutung gewinnen

Fritzsch kritisierte in dem Artikel der DPA die Verwahrlosung des Fernsehens zu einem Nebenbeimedium. Seiner Ansicht nach kann das Internet einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das Fernsehen wieder zu reparieren. Tape.tv besteht bereits seit 2008. Der Songkatalog umfasst Künstler aller Majorlabels. Immer mehr nimmt die Seite auch Künstler aus dem Indiebereich mit ins Programm. Es sei für das Unternehmen spannend, neue Künstler zu entdecken. Das Programm ist interaktiv beeinflussbar, ermöglicht die gezielte Suche von Titeln sowie die Erstellung eigener Mixtapes. Die Seite zeichnet sich durch einen Mix von redaktioneller Programmgestaltung in Kombination mit der Auswertung von Nutzerdaten aus. Die Seite verbindet dabei eine Nutzung über den Browser und über Apps auf iOS und Android miteinander.

News zu Onlinewerbung

Ganze 28 Prozent legte die Online-Werbung in Deutschland innerhalb des ersten Halbjahrs 2010 gegenüber dem Vorjahr zu. Onlinemarketing ist so beliebt wie nie zuvor.

Der Branchenverband Bitkom teilte mit, dass herkömmliche Werbeformen wie zum Beispiel Banner oder auch eingeblendete Fenster, nicht aber das Suchmaschinen Marketing, sich größerer Beliebtheit.
Zu den News zu Onlinewerbung zählt die Videowerbung, die im letzten halben Jahr auch den stärksten Wachstum verzeichnen durfte. Besonders hohe Wachstumschancen werden in der Bildschirmwerbung zugeschrieben. Dabei sind aber heutzutage auch noch Formate und Ideen im Bereich des Onlinemarketings wichtig wie zum Beispiel die neuen Formate im Mobile Advertising klingen sehr interessant.

Das Medium Internet wird sich weiter stark entwickeln. Studien ergaben, dass fast jeder dritte Marketingentscheider aufgrund von der Kosteneffizienz das Internet für seine Werbung nutzt. Doch was für News zu Onlinewerbung kommen noch auf den Markt?

Werbung über Gewinnspiele im Internet sind so beliebt wie nie zuvor und auch die Pop-up-Fenster erfreuen sich großer Beliebtheit. Eine der zurzeit beliebtesten Werbemöglichkeiten im Internet ist die Nutzung von Google AdWords. Das positive an Google AdWords ist, dass man selbst bestimmt wie viel Geld man täglich ausgeben möchte und das pro Besucher der Website und pro Tag. Was viele dazu bringt, Werbung über Google AdWords zu machen ist die Erfolgsabhängigkeit.

Das Unternehmen, was sich für diese Art der Onlinewerbung entscheidet, zahlt nur, wenn die eigene Anzeige angeklickt wurde. AdWords hat sich durch diese Abrechnungsform als eine äußerst interessante und gut genutzte Werbeform des Onlinemarketings etabliert und wird von sehr kleinen und auch sehr großen Firmen zum Werben genutzt.

Zuschauer im Internet-TV werden mittels Behavioral-Targeting segmentiert

Der US-Dienst Veoh benutzt seit dem 1. Quartal eine proprietäre Behavioral-Targeting Lösung für Internet-TV mit der sich die Zuschauer in 9 Gruppen mit unterschiedlichen Interessen einordnen lassen.

This engine allows advertisers to reach their target viewing audiences and present relevant ads to them across the full breadth of network TV, independent professional and user-generated content on Veoh. Tests using the new behavioral targeting engine yielded significant performance lifts, and several major brands have already begun running behaviorally-targeted campaigns on Veoh.

Quelle: Veoh Leads All Major Online Video Sites in Viewer Engagement

Siehe auch Behavioral-Targeting für Internet-TV bei ecin.

Aktuelle Umfrage zum Thema „Online-Videos“

Die Universität Göttingen beschäftigt sich momentan mit dem Thema „Online Videos“. Als eine der ersten Grundlagenstudien werden Bereiche wie Nutzung, Akzeptanz und Finanzierung des neuen Mediums erforscht.

Gesucht werden noch Teilnehmer für eine kurze Online-Befragung! Die Studie ist unter www.marketing.uni-goettingen.de/studie zu finden. Das Institut hofft auf eine rege Beteiligung, die für repräsentative Aussagen nötig ist!