Ereilt das Fernsehen das gleiche Schicksal wie die Zeitung?

Nielsen Studie bescheinigt Rückgang der Fernsehzuschauer
Quelle: Nielsen
Durch das Internet verändert sich die Medienszene immer weiter. Leidtragendes Medium war zunächst die Zeitung, bei der sich ein großer Einbruch im Bezug auf die Verkaufszahlen und in Folge dessen der Umsätze durch die neue Konkurrenz (aus dem) Internet bemerkbar machte. Auch die Werbebranche bemerkte die Veränderungen sodass immer weniger Geld in den USA in die Werbung in Zeitungen und mehr in Internetinhalte investiert wird. Die Frage, die sich jetzt den Unternehmen aus der Fernsehbranche stellt: Droht dem Fernsehen das gleiche Schicksal?

Nutzer schauen Video on Demand statt Live TV

Die Anzahl an Alternativen zum normalen Livefernsehen per Kabel, Satellit oder DVB-T sind mittlerweile sehr groß. Durch den Internetzugang über Smart TVs, die von sämtlichen Gerätehersteller angeboten werden, lassen sich Videoangebote wie Youtube, Maxdome und andere Video on Demand Dienste leicht auf Fernsehgeräten darstellen. Die Folge: Nutzer können Sendungen, Videoclips und auch Informationssendungen wie Nachrichten auf Abruf konsumieren. Durch den Abruf von Sendungen über Mediatheken, digitale Videorecorder und Bezahldienste wie etwa iTunes (Infos hier) konsumieren immer weniger Zuschauer Fernsehwerbung. Das spiegelt sich auch in den Zahlen einer Nielsen Studie wieder, die einen Rückgang des TV-Konsums von 90 Prozent auf 83 Prozent aller Nutzer bescheinigt. Gleichzeitig stieg der Prozentsatz der Nutzer, die Videoangebote im Internet nutzen auf 84 Prozent. Damit ist der Video on Demand (kurz: Vod) Konsum über das Internet erstmals höher als der Live TV Konsum. Eine Folge wird in absehbarer Zeit das Einbrechen der Werbeumsätze im klassischen Fernsehmarkt sein.

„Ereilt das Fernsehen das gleiche Schicksal wie die Zeitung?“ weiterlesen

Auf der Suche nach einem VDSL-Anschluss

VDSL – Das ist schnellere Datenübertragung über die herkömmliche Telefonleitung als ADSL. Und das, obwohl es auf der gleichen Technik basiert wie das herkömmliche DSL. Zur Recherche zum Thema gibt es viele Anlaufstellen.

Beinahe jeder Shop der auch Handys und Festnetz anbietet hält Unmengen an Infomaterial bereit. Dann gibt es noch das Internet. Mit dem alten Anschluss sucht man in einer Fülle von Anbietern und Vergleichsportalen. Hier bietet sich z.B. das Portal VDSL-Tarifvergleich dank seiner Übersichtlichkeit an. Dort ist immer sofort ersichtlich, welches Angebot für die speziellen Bedürfnisse das Richtige ist. Die Informationen auf dieser Plattform sind umfassend. Sofort wird ersichtlich, dass sich die Preise der Anbieter nur wenig unterscheiden. Der Suchende ist bei der Fülle an gleichen VDSL-Angeboten sehr schnell überfordert.

Also nächste Überlegung: Vielleicht doch die Telekom? Wohl eher nicht. Die Telekom scheint sich auch in diesem Punkt noch immer der Vorstellung hinzugeben, in einem Monopol zu sein. Das Angebot ist dann doch recht unübersichtlich. Nun gut, der Mensch neigt dazu, das Bekannte haben zu wollen. Und gerade dieser Anbieter hat DSL überhaupt erst eingeführt. Aber die Vertragsbedingungen sind doch sehr verworren, und deshalb sollten doch noch andere Anbieter infrage kommen.

Direkt bei den Anbietern

Nach der endlosen Fülle von verschiedenen Preisportalen und Werbebannern dann doch direkt bei den Anbietern nachschauen? Auf jeden Fall! Ziemlich schnell wird offensichtlich, dass beinahe jeder Handybetreiber wie Vodafone, O2 oder Alice ihre eigenen Angebote haben. Dazu gibt es noch einige nützliche Tipps und Pressemeldungen. Und schlechter als die Telekom können diese Anbieter nicht sein, denn schließlich beziehen sie das Netz vom traditionellen Anbieter. Wenn es bei diesen Anbietern also zu Problemen kommt, dann gehen die von der Telekom aus.

Werden die Angebote dieser Anbieter mit dem Angebot der Telekom verglichen, fällt schnell auf, dass es trotzdem große Unterschiede gibt. Preise und Leistungen sind nicht identisch, und das, obwohl sie alle die gleichen Voraussetzungen haben. Einzig das altbekannte Telekommunikationsunternehmen hat bessere Voraussetzungen, denn von ihnen stammt das Netz. Doch das ändert nicht sehr viel an der Tatsache, dass die Anbieter wie Vodafone, O2 und Alice dann doch die besseren Angebote haben. Und vor allem stimmt hier der Service – was beim Original nicht unbedingt der Fall ist, vergleicht der Kunde die Leistungen.

Letztendlich habe ich diesmal noch auf VDSL verzichtet und mich für einen schnellen DSL-Zugang bei Versatel entschieden. Abgesehen von einem geplatzten T-echniker Termin, lief der Anschluss reibungslos und Zugang plus Service war bisher einwandfrei.