VirtualSat: Neuer IPTV Dienst bringt Privatsender ins Internet

VirtualSat IPTV
Mit VirtualSat gibt es sowohl auf dem Desktop als auch den Smartphones die 39 Fernsehsender im IPTV.

Mit Zattoo, den Mediatheken und zahlreichen anderen Angeboten gibt es in Deutschland einige Möglichkeiten, um über das Internet Fernsehen zu schauen. Bisher halten sich die Privatsender allerdings, zumindest was Live IPTV betrifft, noch zurück. Lediglich über illegale Angebote ist derzeit der Konsum über das Internet möglich. Eine Alternative liefert VirtualSat. Dabei handelt es sich um einen Dienst, der ein Satelliten LNB an seine Kunden gegen Gebühr vermietet und das Signal über das Internet überträgt. Laut dem Anbieter ist es damit legal, die Privatsender über das Internet zu schauen.

VirtualSat bringt Hardware für Fernsehgeräte mit

Die Miete für das digitale Satelliten Empfangsteil beträgt im Monat 4,90 Euro. Aktuell hat VirtualSat jedoch ein Angebot, bei dem für 12 Monate lediglich 29,90 Euro gezahlt werden müssen. Für diesen Preis bekommen Nutzer über 90 Sender, von denen 39 in deutscher Sprache gesendet werden. Darunter finden sich sowohl die ARD und das ZDF, als auch Pro Sieben, Sat.1 oder RTL. Die Möglichkeiten, über VirtualSat Fernsehen zu schauen sind durch zahlreiche mobile Apps sowie extra für den Zweck produzierte Hardware vielseitig. Mit Hilfe der VirtualSat TV Box kann der Dienst über eine mit Android betriebene Set Top Box ganz einfach am normalen Fernseher gesehen werden. Weiterhin bietet das Unternehmen mit dem VirtualSat Tab ein Android Tablet an, auf dem ebenfalls mit Hilfe des Dienstes Fernsehen geschaut werden kann. Auch abseits der zusätzlichen Geräte ist IPTV mit VirtualSat mit Android Smartphones sowie dem iPhone und dem iPad möglich. Im Gegensatz zu anderen Diensten erlaubt VirtualSat dabei auch das Fernsehen über eine Mobilfunkverbindung.

Gute, aber nicht exzellente Videoqualität über VirtualSat

Ein Nachteil hat der Dienst gegenüber der Konkurrenz aber dennoch. Während zum Beispiel Zattoo über den eigenen Dienst mittlerweile HD Qualität anbietet, gibt es bei VirtualSat lediglich die Standardauflösung. Das macht die Videoqualität zwar gut, aber bei weitem nicht so perfekt wie bei der Konkurrenz. Auch das Benutzerinterface ist im Vergleich zu anderen Diensten nicht so schön gestaltet. Angesichts der Alternative zu illegalen Diensten stellt VirtualSat jedoch eine gute Möglichkeit dar, um sowohl öffentlich-rechtliche als auch private Sender bequem über verschiedene Geräte zu schauen.

Eine Antwort auf „VirtualSat: Neuer IPTV Dienst bringt Privatsender ins Internet“

Kommentar verfassen